Linktausch: Google zerschlägt weitere deutsche Netzwerke

  • Published in SEO

Das Geschäft mit „unnatürlichen Links“ im Online-Business scheint immer mehr außer Kontrolle zu geraten. Unternehmen versuchen dabei durch den Kauf von Links auf fremden Seiten ihre eigenen Websites zu optimieren und somit in den Suchergebnissen von Google zu steigern. Nachdem Google erst vor ein paar Wochen solche Linktausch-Praktiken in Deutschland abgestraft hatte, folgen nun weitere Maßnahmen.

Am vergangenen Freitag veröffentlichte Matt Cutts, Googles Guru in Sachen Webspam, folgenden Post auf Twitter:
"Today we're taking action on a German link network (efamous) and a German agency network that violate our guidelines."

Zu Deutsch: „Heute gehen wir gegen ein deutsches Linknetzwerk (efamous) und eine deutsche Netzwerk- Agentur vor, die unsere Richtlinien verletzen.“

Mit dieser Ankündigung setzt Google die ungewöhnlich medienwirksame Verfolgung gegen zuwiderrechtlich handelnde Linkbuilding-Player fort. Die letzte Abstrafung im Februar 2014 (wir berichteten) wurde noch an einer ungenannten SEO-Agentur vollzogen. Diesmal entschied man sich dafür, einen der Übeltäter namentlich zu erwähnen.

Laut t3n seien schon eine ganze Weile entsprechende Linktausch-Gerüchte über efamous im Umlauf gewesen – bisher seien jedoch die Belastungsmomente zu gering oder unsicher gewesen. Mit welchen Maßnahmen und Folgen efamous und das namentlich nicht näher bekannte, zweite Linktausch-Netzwerk bzw. die Agentur rechnen müssen, das wird sich im Einzelnen noch genauer zeigen. Auch die Unternehmen, die die zweifelhaften Dienste der Linkbuilder in Anspruch genommen haben, dürften negative Konsequenzen zu erwarten haben.

Doch nicht nur in Deutschland müssen sich Linktausch-Täter vor der Hand Googles fürchten. Warnungen gegen solche Online-Player wurden nämlich auch in Italien, Spanien und Polen vorgenommen. Die internationale SEO-Szene beobachtet die momentanen Entwicklungen und strikten Schritte gegen Linktausch-Programme und die entsprechenden Folgen mit Spannung.
Quelle: Händlerbund

Logins

Hier kommen Sie direkt zu unseren Webdiensten: